Jodok der Held

In dem Moment, in welchem der EGG MAN versuchte, die Türe zum Hühnerstall zu öffnen um Jodok und seine Hühner zu retten, hörte er ein Knarren, lauter als das ohrenbetäubende Grollen des überlaufenden Bachs: Auf einmal bewegte sich der Stall auf ihn zu. Er zuckte zusammen und stapfte zurück. Umgläubig nahm er wahr, dass sich das mannshohe Gebäude auf ihn zu bewegte. Er nahm einen Satz rückwärts. In dem Augenblick kippte der Stall auf ihn zu, fiel um und wurde vom braunen, reissenden Wasser zwanzig Meter in Richtung See gestossen.

Der Stall, kurz bevor er kippte und weg gespült wurde.

Wo eben noch ein Hühnerstall stand.

Während die Wassermas-sen des Wildbachs den Stall weg rissen, zerbrach das Dach und die Hühner konnten aus dem sich füllenden Stall fliehen. Fünf Stunden hielt Jodok auf der höchsten Stelle des Stalles aus um seinen Hühnern eine Orientie-rung und damit Sicherheit zu geben: "Hier stehe ich, schaut her, ihr müsst keine Angst haben. Ich bin bei euch und bleibe bei euch!" 


Jodock, unser Held


Ruderer, Fischer und Familienausflügler, welche an unserem überschwemmten Anwesen vorbei fuhren, freuten sich noch während Monaten über das Überleben unserer Hühner. Und über das Krähen unseres Hahnes: Jodok der Held! Seither nennen wir unseren Umschwung Jodoks Garten.

         Ende Sommer 2017 wurde Jodok von einem Hiänervogl (Habicht) geraubt. Jodok war 12 Jahre alt und hatte infolge der Mauser seine prächtigen Schwanzfedern verloren. Die Hühner hatten ihren Wächter verloren und waren somit schutzlos.